Theater Münster

Home » Projekte » Projekte 2018 » Theater Münster

BONN IST EINE STADT IM MEER

Schauspiel von Svenja Viola Bungarten
Uraufführung

Das Ehepaar Vero und Uwe S. ist in die Wüste gefahren. Uwe will am Himmel schwarze Löcher beobachten und Vero will lieber Urlaub machen. Doch was als Forschungsreise Schrägstrich Urlaub beginnt, wird zu einer irrwitzigen Odyssee. Sie treffen auf Vega und Ulvi S. – die wollen die Wüste hinter sich lassen. Da kommt das europäische Paar wie gerufen: als ihr Auto offen steht, klauen Vega und Ulvi S. Pässe, Geld und Gepäck. Mit ihrer neuen Identität wollen sie sich nach Bonn aufmachen. Während Uwe und Vero S. zunehmend an Korruption und behördlicher Willkür verzweifeln, hoffen Ulvi und Vega S. auf die Überfahrt mit einem Kreuzfahrtschiff, aber das ist leider schon gesunken, nach einem Anschlag europäischer Aktivisten. Die Reise endet in einer dieser Katastrophen, die kaum noch eine Meldung in der Tagespresse wert ist. Doch davon erzählt uns eine Fregattenkapitänin, die als Angeklagte vor Gericht steht und Bericht erstatten muss.
Nach dem Debutstück TOT SIND WIR NICHT, bringt das Theater Münster auch das neue Werk BONN IST EINE STADT IM MEER der jungen Autorin Svenja Viola Bungarten zur Uraufführung. Auf groteske Weise zeigt sie eine Welt in Schieflage, verhandelt Fluchtursachen und deren angebliche Bekämpfung. Mit absurder Komik erzählt sie von der Schwierigkeit wahrer kultureller Verständigung, von der vergebenen Mühe, die Perspektive des Anderen einzunehmen und von der Unmöglichkeit authentisch darüber zu berichten.

Inszenierung Simone Blattner
Bühne Martin Miotk
Kostüme Andy Besuch
Musik Christopher Brandt
Dramaturgie Michael Letmathe
Ensemble Sandra Bezler, Ulrike Knobloch, Lea Ostrovskiy, Mirco Reseg, Christoph Rinke

Premiere Freitag, 20. September, 19.30 Uhr, Kleines Haus
25.09.2019 19:30
27.09.2019 19:30
05.10.2019 19:30
11.10.2019 19:30
19.10.2019 19:30
24.10.2019 19:30
06.11.2019 19:30
11.12.2019 19:30
28.12.2019 19:30
22.01.2020 19:30
31.01.2020 19:30

https://www.theater-muenster.com/bonn-ist-eine-stadt-im-meer


DER BUNDESBÜRGER (IM FREIEN FALL)

Auftragswerk von Annalena und Konstantin Küspert
Uraufführung

Er war ein »Münchhausen« der bundesdeutschen Politik, der vorgab »Klartext« zu reden, um die deutsche Politik ehrlicher zu machen. Seine Selbstinszenierungen schwankten zwischen Genialität und Größenwahn. Münster wurde durch ihn immer wieder zur Bühne, manchmal sogar für die Weltpolitik. Vielleicht war es die luftige Perspektive des leidenschaftlichen Fallschirmspringers, die ihn gleichsam zum kühnen Visionär, unseriösen Paradiesvogel und »Lügenbaron« der Bundespolitik machte? Aufstieg und Fall eines Politikers, dieses gängige Erzählmuster, hatte bei ihm schließlich eine besonders tragische Dimension. Er endete im »freien Fall« auf einem Feld im Münsterland, während Einsatzkommandos der Staatsanwaltschaft seine Büros durchsuchten. Annalena und Konstantin Küspert erzählen die Schelmengeschichte eines Mannes, der Politik zur Bühne für eine Marketingshow machte und der selbst mit seinem Tod noch einen medialen Coup landete.

Inszenierung Ruth Messing
Ausstattung Ayşe Gülsüm Özel
Dramaturgie Michael Letmathe

Premiere Donnerstag, 9. Januar 2020, U2


MEIN VATER UND SEINE SCHATTEN

Auftragsstück für das Schauspiel Münster von Martin Heckmanns
Uraufführung

»Ich will die Geschichte der Bundesrepublik als Biografie eines Mannes erzählen, der zentrale historische Ereignisse am eigenen Leib erfahren und gestaltet hat. Ein Autor meines Alters erzählt die Geschichte seines Vaters mit Wut, Neid und Staunen, der Vater kann jederzeit Einspruch erheben. Eine VaterSohn-Drama also, eine Abrechnung. Die Grundsituation ist das Zwiegespräch zwischen Vater und Sohn über Erziehung, Erwartung, Gestaltung der Zukunft. ›Du musst Dich schon anstrengen, damit ich mich für Dich interessiere‹– dieser Satz ist Teil des Konflikts.« (Martin Heckmanns) Der in Mönchengladbach geborene Autor Martin Heckmanns zählt zu den meistbeachteten Autoren seiner Generation. Zu seinen bekanntesten Stücken zählen KRÄNK, SCHIESS DOCH, KAUFHAUS!, DAS WUNDERVOLLE ZWISCHENDING, WÖRTER UND KÖRPER, KOMMT EIN MANN ZUR WELT und EIN TEIL DER GANS. Er war zuletzt Dramaturg und Hausautor am Staatstheater Dresden. Seine Stücke wurden an vielen großen Theatern im ganzen deutschsprachigen Raum uraufgeführt und zahlreich nachgespielt. Jetzt schreibt Martin Heckmanns erstmals ein Stück für das Schauspiel Münster.

Inszenierung Frank Behnke
Bühne Peter Scior
Kostüme Ayşe Gülsüm Özel
Dramaturgie Barbara Bily

Premiere Freitag, 21. Februar, 19.30 Uhr, Kleines Haus