Theater Aachen/Sinfonieorchester Aachen

Home » Projekte » Projekte 2018 » Theater Aachen/Sinfonieorchester Aachen

AKZENT BAROCK!

»Tradition ist die Weitergabe des Feuers, nicht die Anbetung der Asche.« Gustav Mahler

Tradition bedeutet in der Musik, sie so erklingen zu lassen, dass sich der Geist der Zeit in ihr spiegelt. Im Theater Aachen hat die Einbeziehung des 18. Jahrhunderts, inzwischen auch des 17. Jahrhunderts, also der Barockzeit, sowohl im Konzert- als auch im Theaterbereich eine mehr als zehnjährige Tradition. Die Auseinandersetzung mit historischer Aufführungspraxis hat dies bezüglich von Anbeginn eine wichtige Rolle gespielt und damit verbunden auch die Einbeziehung von Spezialist*innen für Coaching etc. Seit vier Jahren spielen die Musiker*innen des Aachener Sinfonieorchesters nun bei den Bühnenwerken ausschließlich auf »Originalinstrumenten«.

Um diesen Weg sinnvoll weiterzuverfolgen, haben wir uns um eine Förderung unseres profilbildenden Projekts »Akzent Barock!« im Rahmen von »Neue Wege« des Landes NRW und des NRW Kultursekretariats beworben und den Zuschlag erhalten, der es uns erlaubt, für unser Orchester ein eigenes Barock-Instrumentarium zu erwerben und unsere Musiker*innen auf diesen Instrumenten aus- bzw. weiterzubilden. Dabei verstehen wir die Verwendung des barocken Instrumentariums nicht als museale Praxis, sondern als eine Erweiterung unserer Möglichkeiten, auch verbunden mit dem expliziten Ziel, einen Dialog mit der Gegenwart zu führen, sowohl musikalisch als auch szenisch.

Wir laden Sie also ein, mit uns die Dynamik und Zeitlosigkeit dieser Musik auf der Bühne, an außergewöhnlichen Orten, in experimentellen Konzerten und szenischen Installationen neu zu entdecken. Wir freuen uns auf einen aufregenden ersten »Akzent Barock! 2019/20« und hoffen, dass Sie mit uns Feuer fangen!


BAROCK IN•FUSION
»LUNATIC«

REBEL // ZELENKA // EGELING // HÄNDEL // NUMBR8

Das erste Konzert in der neuen Reihe »Barock In•Fusion« trägt den Namen: Lunatic.

Wieviel Mondsucht ist verrückt? Was verrücken wir, wenn wir mondsüchtig sind? Geht es um eine imaginäre Mitte oder um lebensnotwendige soziale Konventionen, von denen »Verrückte« abgewichen sind?

Das Konzertprogramm vereint jedenfalls ziemlich verrückte Kompositionen, Komponisten und fusioniert die elektronische Musik des 18-jährigen Hiphop-DJ und Beat-Producer numbr8 aus Saarbrücken mit den Klängen der historischen Originalinstrumente der Musiker des Sinfonieorchester Aachens, die musikalische Leitung hat der australische Barockspezialist Benjamin Bayl.

LUDIWG FORUM AACHEN

So 17.11., 19.30 Uhr

Jean-Féry »Les Éléments «
Jan Dismas Zelenka »Triosonate Nr. 3«
St. Egeling & numbr8 »Lunatic«
numbr8 »Study in 808«
Jean-Féry Rebel »Les caractères de la danse«
Georg Friedrich Händel
»Concerto Grosso« op. 3 Nr. 2 in B-Dur

Oboe: Stéphane Egeling.
Electronics: numbr8
Sinfonieorchester Aachen
Musikalische Leitung: Benjamin Bayl.


AACHENER BACHTAGE

WERKE VON J. S. BACH
Di 12.11., 19.30 Uhr, Annakirche

Werke von Johann Sebastian Bach
Kantate BWV 82a
Violinkonzert BWV 1041
Doppelkonzert BWV 1060a d-Moll
»Die Kunst der Fuge«
»Erbarme Dich«, BWV 244

Sopran: Suzanne Jerosme. Violine: Felix Giglberger. Oboe: Stéphane Egeling. Flöte: Matthias Schmidt. Sinfonieorchester Aachen. Musikalische Leitung: Felix Giglberger.


»La Resurrrezione«

Von Georg Friedrich Händel
Sa 14.03. // Mo 16.03.2020, 19.30 Uhr, Citykirche St. Nikolaus
Musikalische Leitung: Jori Klomp


»La Calisto«

Oper von Francesco Cavalli

Die Nymphe Calisto ist Anhängerin der Göttin Diana. Die Liebe zu ihrer Herrin macht sich der Sonnengott Jupiter zunutze, der sie in Gestalt Dianas verführt. Aus Rache wird Calisto von der eifersüchtigen Göttergattin Juno in einen Bären verwandelt und schließlich von Jupiter als unsterbliches Sternenbild in den Himmel erhoben.

Basierend auf den Metamorphosen Ovids erzählt das Dramma per musica »La Calisto« auf ernste und zugleich humoristische Weise von Liebesverwirrungen, Verrat und Hilflosigkeit angesichts des eigenen Schicksals. Die frühe venezianische Oper gehört zu den bekanntesten Werken des Komponisten Francesco Cavalli und steht musikalisch in der Nachfolge seines berühmten Lehrers Claudio Monteverdi. Ein barockes Welttheater, das mit musikalischem Witz, Charme und Sinnlichkeit alle Aspekte des menschlichen Lebens in sich vereint.

Musikalische Leitung: Christopher Bucknall
Regie: Ludger Engels

Di 19. Mai, 19:00 Uhr, Bühne, Kostprobe
So 24. Mai, 18:00 Uhr, Bühne, Premiere
So 31. Mai, 15:00 Uhr, Bühne
So 07. Juni, 18:00 Uhr, Bühne
Do 18. Juni, 19:30 Uhr, Bühne
Sa 20. Juni, 19:30 Uhr, Bühne
Do 25. Juni, 19:30 Uhr, Bühne
So 28. Juni, 18:00 Uhr, Bühne
Fr 03. Juli, 20:00 Uhr, Bühne


Kammerkonzert DUETTI D‘AMORE

Zeit und Ort werden noch bekannt gegeben

https://www.theateraachen.de/de_DE/spielplan