THEATER MÜNSTER 2020

SYSTEM­RELEVANZIERGANG

EIN CORONAGERECHTER SPAZIERGANG MIT DEM STADTENSEMBLE

„Das ist doch nicht relevant. Nicht systemrelevant. Ist doch bloß Kunst.“

Mit Beginn des „Corona-Zeitalters“ hat ein Wort Einzug gehalten, mit welchem sowohl Künstler*innen als auch Menschen, denen die Begegnung mit analoger Kunst im Moment nicht möglich ist und zuweilen auch schmerzhaft fehlt, permanent konfrontiert sind: Systemrelevanz.

Mehr denn je geht es darum, beweisen, ja streiten und darum ringen zu müssen, dass Kunst kein unnützer Luxus, sondern im wahrsten Sinne des Wortes „Lebensmittel“ ist.

Für Kunst gibt es keinen allgemeinen Maßstab, keine Berechnungsgrundlage für ihren Wert. Die Künste lassen sich weder zur Wertsteigerung in den Tresor legen, noch machen sie uns satt, noch gibt es objektive Kriterien, die uns eindeutig vermitteln, welcher Mehrwert in der Begegnung mit analoger Kunst liegt, geschweige denn, ob etwas Kunst ist oder „wegkann“.

In diesen Coronazeiten wird dieses subkutan schon immer mitschwingende Thema plötzlich existenziell.

Diese Diskussion um Systemrelevanz ist Anlass zu folgender Aktion: Das Stadtensemble lädt Sie zu einem Systemrelevanziergang ein, einem Spaziergang in den kalten, ungemütlichen Monaten von November bis Februar. Bei dieser überraschenden Eins-zu-Eins Begegnung, einem Dialog mit einem Mitglied des Stadtensembles, stellen wir uns mit Ihnen zusammen der Frage: „Wozu braucht es Kunst?“ Bei körperlicher und geistiger Bewegung an frischer Luft erstreiten wir gemeinsam im Rahmen eines Blind Dates ein Fortbestehen der Künste und deren Legitimation.

Sie gehen bis zu 60 Minuten spazieren und tauschen sich so über die Relevanz von Kunst aus, so wie Sie das als spazierendes Systemrelevanzteam gerne möchten. Es bedarf keiner Vorbereitung, es ist kein Interview, sondern ein Dialog auf Augenhöhe. Zum Ende eines jeden Spaziergangs ziehen Sie gemeinsam ein Fazit und entscheiden spontan, wie Sie dieses hier auf unserer Website veröffentlicht sehen wollen: Als kleines Video oder Audio mit dem Smartphone aufgenommen oder als schriftliches Statement. Sie haben die Wahl, ob Sie anonym bleiben wollen oder wir Ihren Namen nennen dürfen.

https://stadtensemble.de/systemrelevanziergang/#buchung

(GE)DICHT AUF ABSTAND/GRAND TOUR

eine lyrische Promenade durch Europa

Durch 47 Länder geht die Reise durch die junge Lyrik Europas – die große Tour – mit der diesem Projekt zugrundeliegenden und namengebenden Anthologie „Grand Tour“. Herausgegeben von Jan Wagner und Federico Italiano © 2019 Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München

In einer Zeit in der Grenzen geschlossen werden und gleichzeitig nach Grenzen verlangt wird, öffnen wir unsere Herzen und Ohren umso mehr in jede Richtung und lauschen der Vision eines geeinten Europa.

Der Schlosspark in Münster gibt den Rahmen für eine poetische Reise. Mitglieder des Stadtensembles geben dieser jungen, erstklassig übersetzten Lyrik eine Stimme.
Auf lyrischen Inseln, verstreut im gesamten Park, werden jeweils zwei europäische Länder für maximal ein bis zwei Zuhörende vorgetragen, “ein Stimmengewirr aus dem struppigen, lärmigen, hinreißenden Europa“ entsteht.

Nach 10 bis 15 Minuten wechseln die Zuhörenden die Inseln und tauchen auf dem nächsten freien Platz ein in eine neue Welt Europas.

MITWIRKENDE:
Regine Andratschke, Ulrich Bärenfänger, Gabriele Brüning, Hannes Demming, Sophia Demming, Shaun Fitzpatrick, Marlene Goksch, Philip Grünberg, Christiane Hagedorn, Thorsten Hölters, Silvia Jedrusiak, Manfred Kerklau, Ulrike Knobloch, Johanna Kollet, Cornelia Kupferschmid, Rose Lohmann, Tashina Mende, Gerhard Mohr, Stefan Naszay, Thomas Nufer, Tilman Rademacher, Beate Reker, Jonas Riemer, Christian Salle, Wilhelm Schlotterer, Eva Schröer, Thomas Schweins, Carola v. Seckendorff, Manne Spitzer, Irmhild Willenbrink, Carolin Wirth

IDEE Carola v. Seckendorff
KÜNSTLERISCHE LEITUNG Carola v. Seckendorff, Cornelia Kupferschmid
PRODUKTIONSLEITUNG Paula Berdrow
ASSISTENZ Laura Welle
AUSSTATTUNG Sophia Debus
DESIGN medlay
SOCIAL MEDIA Constanze Wolff, Moritz Piepel, Caroline von Lengerke
PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Wolfgang Türk
FILMDOKUMENTATION Jens Krause

PREMIERE Sonntag, 30. August 2020
TERMIN Sonntag, 13. September 2020
(Ersatztermin bei wetterbedingter Verschiebung: 20.09. )
DAUER ca. 15 Minuten
ORT im Schlosspark
ZEIT 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

DER MENSCH IST EINE INSEL

eine belebte Stadtinstallation

In diesen „gemütlich apokalyptischen“ Zeiten einer noch nie erlebten globalen Pandemie, die den unaufhaltbaren Klimawandel im öffentlichen Diskurs verdrängt, fühlt sich jeder Mensch auf sich zurückgeworfen. Somit wird jede/r zu seiner eigenen Insel und versucht sich sein Leben so gut es geht auf dieser Insel, in dieser „neuen Normalität“ einzurichten und gegen Angriffe von Viren und Meinungen zu verteidigen.
Die Mitglieder des Stadtensembles präsentieren jeweils auf „Einpersonen-Inseln“ im öffentlichen Raum einzelne Performances unterschiedlichster Art: Gedichte, kabarettistische Beiträge, Tänze, Lieder, Musikstücke und Monologe. Auch die Kunst ist auf eine aseptische Insel verbannt. Die analoge Kunst ist die essentielle Nahrung der Kultur und sie braucht den analogen Menschen. Auf unseren Inseln rücken wir uns ins analoge Stadtbewusstsein.
Dabei richten wir uns nach den aktuellen Hygienestandards und schaffen dennoch eine künstlerische, belebte Installation. Wir machen die Not zur Tugend.
Die verschiedenen Acts dauern höchstens jeweils 15 Minuten und werden mehrfach an verschiedenen öffentlichen Plätzen und Flächen wiederholt.
Um Menschenansammlungen zu vermeiden, werden die einzelnen Aktionen, bis auf Tag und Stunde, nicht vorher durch die Medien örtlich angekündigt. Sobald die Abstandsregeln missachtet werden, lösen sich die Inseln wieder auf und wandern weiter.
So schaffen wir eine Stadtinstallation, die eine gemeinsame Form hat, aber die man niemals ganz sehen kann.
Begeben Sie sich auf Ihr persönliches Inselabenteuer!

MITWIRKENDE
Regine Andratschke, Ulrich Bärenfänger, Gabriele Brüning, Svenja Ciliberto, Sophia Demming, Juliane Gaido, Hugo Gaido, Marlene Goksch, Christiane Hagedorn, Ruppe Kosseleck, Anja Kreysing, Cornelia Kupferschmid, Rose Lohmann, Tashina Mende, Stefan Naszay, Thomas Nufer, Beate Reker, Jakob Reinhardt, Jonas Riemer, Gudula Rosa, Eva Schröer, Thomas Schweins, Carola v. Seckendorff, Manne Spitzer, Carolin Wirth

IDEE Carola v. Seckendorff
KÜNSTLERISCHE LEITUNG Carola v. Seckendorff, Cornelia Kupferschmid
PRODUKTIONSLEITUNG Paula Berdrow
ASSISTENZ Laura Welle
AUSSTATTUNG Sophia Debus
DESIGN Medlay
SOCIAL MEDIA Constanze Wolff, Moritz Piepel, Caroline von Lengerke
PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Wolfgang Türk
FILMDOKUMENTATION Jens Krause

PREMIERE Samstag, 29. August 2020
TERMIN Sonntag, 6. September 2020
(Ersatztermin bei wetterbedingter Verschiebung: 12.09. )
DAUER ca. 15 Minuten
ORT Stadtraum an verschiedenen öffentlichen Plätzen; werden mehrfach wiederholt
ZEIT 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

zu den Projekten