OPER KÖLN

© Paul Leclaire

GÖTTERDÄMMERUNG FÜR KINDER

in einer Fassung für die Oper Köln von Brigitta Gillessen und Rainer Mühlbach, Arrangement für die Oper Köln von Stefan Behrisch, Text und Musik von Richard Wagner (1813 – 1883)

Der Kampf um den zaubermächtigen Ring des Nibelungen geht weiter: Der furchtlose Held Siegfried möchte die weite Welt erkunden und gerät auf seiner Reise den Rhein hinab an den Hof der Gibichungen. Hier spinnt Hagen, Halbbruder von König Gunther und seiner Schwester Gutrune, seine finsteren Intrigen. Mit Hilfe eines Zaubertranks, den Gutrune Siegfried reicht, werden Siegfrieds Erinnerungen an Brünnhilde ausgelöscht. König Gunter selbst will die schöne und starke Brünnhilde zur Frau, doch er ist nicht fähig, den magischen Feuerring zu durchschreiten, der sie beschützt. Hagen weiß Rat: Der Tarnhelm, einst Teil des Nibelungenschatzes, soll Siegfried die Gestalt Gunthers verleihen, und so kann er an Gunthers Stelle Brünnhilde überwältigen und sie dem König als Braut zuführen.

Als Brünnhilde am Königshof eintrifft, erkennt sie Siegfried am Zauberring, den er ihr im Kampf abgenommen hatte. Sofort durchschaut sie den bösen Plan, der hinter allem steckt. Dennoch kann Hagen der verzweifelten Frau das Geheimnis entlocken, an welcher Stelle seines Körpers Siegfried – geschützt durch ein Bad im Drachenblut Fafners – einzig verwundbar ist: am linken Schulterblatt. Hagen und Gunther täuschen eine Jagd vor, um Siegfried an das Ufer des Rheins zu locken. Die Rheintöchter warnen ihn, aber Siegfried kennt keine Furcht und lacht über die Warnung. Im gleichen Moment wird er hinterrücks von Hagen ermordet. Hagen reißt den Zauberring an sich, um ihn seinem Vater Alberich zurückzugeben. Doch Brünnhilde greift ein und wirft den Ring in den Rhein, wo ihn die Rheintöchter in die Tiefe mitnehmen. Endlich ist das magische Gold wieder an seinem Ursprung, womit der böse Fluch gebannt ist. Walhall, die Götterburg, geht in Flammen auf, und die Menschen und alle Lebewesen auf der Erde sehen einem Neuanfang entgegen.

Dirigat: Rainer Mühlbach
Regie: Brigitta Gillessen
Lichtgestaltung: Nicol Hungsberg
Kostümbild: Christof Cremer
Bühnenbild: Christof Cremer
Dramaturgie: Tanja Fasching
Orchester: Gürzenich-Orchester Köln
Siegfried: Martin Koch, Thomas Heyer
Gunther: Stefan Hadžić
Alberich: Insik Choi
Hagen: Bjarni Thor Kristinsson, Sung Jun Cho
Gutrune: Kathrin Zukowski
3. Norn/Woglinde: Ye Eun Choi
2. Norn/Wellgunde: Rebecca Murphy
1. Norn/Flosshilde: Lotte Verstaen
 
TERMINE
ab Sonntag, 25.04.2021, 11:00 Uhr – online
 

“Pünktchen und Anton” © Paul Leclaire
Ana Fernández Guerra (Pünktchen), Luzia Tietze (Anton)

PÜNKTCHEN UND ANTON

Deutsche Erstaufführung
Eine Oper für Kinder nach dem Roman von Erich Kästner
Libretto von Thomas Höft, Musik von Iván Eröd (1936 – 2019)

Das berühmte Buch »Pünktchen und Anton« von Erich Kästner hat schon viele Generationen von Kindern begeistert. Der österreichische Komponist Iván Eröd hat die Abenteuer von Pünktchen und Anton vertont und eine einstündige, unterhaltsame, musikalisch abwechslungsreiche Oper komponiert. Im Auftrag der Wiener Staatsoper schrieb der in Ungarn geborene und zu Lebzeiten in Wien ansässige Komponist 2010 die Musik. Sein Werk ist gleichzeitig von Ernsthaftigkeit und lebendigem Humor geprägt. Das Libretto stammt von dem in Köln lebenden Autor, Dramaturgen und Regisseur Thomas Höft und ist eng an die Buchvorlage Kästners angelehnt.

Musikalische Leitung: Harutyun Muradyan
Inszenierung: Brigitta Gillessen
Bühne & Kostüme: Jens Kilian
Licht: Philipp Wiechert
Tango-Coach: Athol Farmer
Dramaturgie: Tanja Fasching

Pünktchen: Ana Fernández Guerra
Anton: Luzia Tietze
Herr Pogge: Stefan Hadžić
Frau Pogge: Claudia Rohrbach
Fräulein Andacht: Maike Raschke
Berta, Köchin: Lotte Verstaen
Frau Gast: Eva Budde
Robert der Teufel: Dustin Drosdziok
Gottfried Klepperbein: Sung Jun Cho
Kellner/ Polizist: Tom Wirtz
Passant: Robin Ebneth

Die Besetzung formiert sich aus Sänger*innen des Ensembles der Kinderoper Köln und des Internationalen Opernstudios sowie aus Ensemble-Mitgliedern der Oper Köln. Es spielt das Gürzenich Orchester Köln unter der Leitung von Harutyun Muradyan.

TERMINE:
10. Februar 2021, 16:00 Uhr – Premiere
als Streaming on demand bis einschließlich 16. März 2021 

https://www.oper.koeln/de/programm/punktchen-und-anton/5507