TUP ESSEN

VOGELFÄNGER IM KREUZVERHÖR

Die „Königin der Nacht“ ist geraubt worden! „Kurz vor ihrer Blüte“ (Was auch immer das bedeuten mag …) – so steht es in der Zeitung! Papageno, der schon lange dafür bekannt ist, dass er (mindestens) einen Vogel hat, wird gemeinsam mit Freundin Papagena von Chefinspektor Magnus B. Harrlich vorgeladen. Doktor Dan Wassden, (nur) Inspektor und engster Mitarbeiter im Dienste des Rechts, ist außer sich. Weiß er doch, dass Papageno ein Kindskopf ist – ein Naturbursche, der sich gern mit fremden Federn schmückt und keiner Fliege etwas zuleide tut. Geschweige denn die Königin rauben würde! Doch nun stehen die beiden schrägen Vögel in der „Kriminal-Filiale“, plappern wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, und es erweckt fast den Anschein, als ob da Wirrnis in den befiederten Köpfen herrscht.

Zwar zwitschern die Opernstars die märchenhafte Geschichte der berühmten Zauberflöte seit Jahrhunderten von den Bühnen der Welt, aber „weiß der Geier“ warum! Im Laufe des rasanten Kreuzverhörs zeigt sich, dass alle Beteiligten des zauberhaften Abenteuers Dreck am Stecken haben. Unzählige Straftaten werden gesammelt und der Raub der Königin gerät schon fast in den Hintergrund… wäre da nicht Magnus B. Harrlich! Spezialisiert auf Fälle, die aufgrund verkürzter Wiedergabe auf der Opernbühne nicht abschließend geklärt werden konnten, bringt er mit einer ausgeklügelten Verhörtechnik die schrägen Verdächtigen dazu, sich Gedanken über ihre Liebe und ihr Leben zu machen. … Na, das war natürlich nicht Ziel der Befragung. Denn eigentlich muss die Königin gefunden werden! Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und ein Vogelfänger ist noch nicht die Lösung des Problems.

Eine Stunde später ist klar: Dieser Fall, angereichert mit viel Musik aus der Oper „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart, tut weh, denn die Königin der Nacht gehört mit ihren zarten Dornen eher zu den „stacheligen“ Schönheiten auf dem Erdenball.

TEAM
Musikalische Leitung Heribert Feckler
Inszenierung Marie-Helen Joël, Mark Weigel
 
BESETZUNG
Chefinspektor Magnus B. Harrlich Mark Weigel
Inspektor Dr. Dan Wassden Björn Kuhn
Papageno Thomas Hohler
Papagena Wendy Krikken
 
TERMINE
23. März 2021, 20:15 Uhr, im Anschluss steht das Video noch vier Wochen lang zur Verfügung
Eintritt frei.
Die Vorstellung findet im Livestream auf dem YouTube-Kanal des Aalto-Musiktheaters statt:

KURZER PROZESS MIT HÄNSEL UND GRETEL

Mord oder Notwehr? Diese Frage stellt sich Chefinspektor Magnus B. Harrlich und lässt Hänsel und Gretel noch einmal in sein Büro vorladen. Aufgrund neuer Verfahrenstechniken seitens der Spusi (der Spurensicherung) wird der berühmte Hexen-Fall neu aufgenommen. Bisher war man davon ausgegangen, dass Hänsel und Gretel die Hexe – wie auch immer – sagen wir mal: aus dem Weg geschafft hatten. Nun aber stellt sich die Frage, warum?

Dr. Dan Wassden, seines Zeichens Inspektor und „Rang-Zweiter“ in dem ungleichen Ermittlungsduo, ist der Meinung, der „Mord“ an der Hexe sei eindeutig Notwehr gewesen. Doch geraten die beiden Kinderstars im Verlauf des Verhörs ins Straucheln. Beide sind mittlerweile etwas in die Jahre gekommen, leben das Leben berühmter Helden und hatten die „Beseitigung“ der Hexe – oder was die ältere Dame sonst von Beruf gewesen sein mag – als geklärt und verjährt abgetan. Doch nun treten einige erschreckende Ungereimtheiten ans Tageslicht: Hatte die angebliche Hexe vor ihrem Tod doch die damaligen Kinder zum Kuchenessen eingeladen und für sie einen Tanz auf dem Besen performt. Auf Chefinspektor Magnus B. Harrlich macht sie eigentlich einen ganz netten Eindruck. Warum um Himmels Willen mussten Hänsel und Gretel sie töten?

Begleitet von musikalischen Ausschnitten aus der Oper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck beleuchtet der turbulente Krimi aus unterschiedlichen und teils ungewohnten Perspektiven die Geschichte der beiden Märchenfiguren, die als Kinder in Armut aufwuchsen, sich eines Tages im Wald verliefen und dort auf eine mysteriöse Gestalt trafen, die sie schlussendlich aus eigener Kraft besiegten. Mord oder Notwehr – dies gilt es herauszufinden.

TEAM
Musikalische Leitung Heribert Feckler
Inszenierung Marie-Helen Joël, Mark Weigel
 
BESETZUNG
Chefinspektor Magnus B. Harrlich Mark Weigel
Inspektor Dr. Dan Wassden Björn Kuhn
Hänsel Karin Strobos
Gretel Christina Clark
 
TERMINE

ab Januar 2021

https://www.theater-essen.de/spielplan/a-z/kurzer_prozess_mit_haensel_und_gretel/