THEATER DUISBURG

BAU.STEINE.SCHERBEN.

Eine szenische Auseinandersetzung mit dem Thema der diesjährigen Akzente. Sieben junge Menschen aus dem Ruhrgebiet machen sich auf den Weg, um ihr ganz persönliches Verhältnis zum Thema “Mauern” auszuloten – in sich selbst, in den Köpfen der anderen, in Bezug auf Europa und die ganze Welt.

Wo reiße ich Mauern ein, um mich mit anderen zu connecten, mich verbunden zu fühlen, Teil von etwas zu werden? Wo baue ich Mauern auf, um mich zu schützen, abzuschotten, von Leuten und Themen zu trennen? Wo spüre ich in meinem persönlichen Alltag Mauern, an denen ich scheitere, die sich nicht überwinden lassen? Und wo und wann müsste ich schneller Mauern hochziehen, um nicht überrannt oder verletzt zu werden?

Katharina Böhrke studierte Theaterpädagogik an der Fachhochschule Osnabrück, und ist seither als freie Theaterpädagogin im Ruhrgebiet unterwegs. Sie inszenierte am Theater Duisburg bereits die Eigenproduktionen “Jetzt ich, oder wie?”, “Rosige Zeiten” und “What?!”, sowie die Deutsche Erstaufführung von Evan Placeys “Mädchen wie die”. In “Romeo und Julia” und “Rattenkinder” stand sie als Lady Capulet bzw. Fritzi Brandt selbst auf der Bühne. Seit 2019 ist sie dank der Förderung des Landes NRW “NEUE WEGE” als feste Theaterpädagogin am Theater Duisburg tätig und begleitet das Junge Ensemble mit ihrer Energie und ihren Ideen.

Regie: Katharina Böhrke
Ausstattung: Frederike Mascha Coors
Es spielen: Smilla Aleweiler, Gerrit Claus, Jan David Gropp, Vanessa Kuhnen, Jessica Mettin, Maria Radeta, Leonard Thelen

TERMINE
23.06.2021 – 19:30 Uhr, Theater Duisburg, Foyer III
28.06.2021 – 19:30 Uhr, Theater Duisburg, Foyer III
05.07.2021 – 19:30 Uhr, Theater Duisburg, Foyer III
09.07.2021 – 19:30 Uhr, Theater Duisburg, Foyer III

https://www2.duisburg.de/theater/repertoire/20_21/schauspiel/Bau_Steine_Scherben..php

 

Foto: Sascha Kreklau

YVONNE, PRINZESSIN VON BURGUND

von Witold Gombrowicz, Deutsch von Olaf Kühl

Plötzlich ist sie da. Gerade war noch alles wie sonst am Hof von König Ignaz. Eben noch wurde das Untergehen der Sonne bewundert und ein Spaziergang um den ganzen Park herum beschlossen – und dann ist da Yvonne: hässlich, apathisch, wortlos. Die personifizierte Andersartigkeit. Zum Schrecken des Hofes verkündet Prinz Philipp seine Verlobung mit der jungen Frau ohne Stand und Ansehen. Eine Handlung aus Edelmut, aus Mitleid, aus Hohn? Gar eine verkappte Kritik an der Hofgesellschaft? Niemand weiß es. Der Prinz weiß es selbst nicht. Yvonne schweigt. Sie tut alles, was man von ihr verlangt. Und je länger sie schweigt, desto mehr sprechen die anderen. Je länger sie zusieht, desto abgründiger werden die Taten derer, auf die ihr Blick fällt. Und schließlich sind sich alle einig. Yvonne muss wieder weg.

Witold Gombrowicz’ berühmtes Theaterstück von 1935 ist ein in sich selbst gekehrter Spiegel, der auf radikale Weise Sinnstiftung von uns fordert und zugleich verweigert. Der Autor nannte das Stück eine Clownerie und Tragödie: “Man lacht sich schief, aber angenehm ist das nicht.” Ein Spiel mit den Mauern in unseren Köpfen. Sowohl Shakespeare als auch Büchner haben Pate gestanden bei dieser bösen Parodie auf eine sich ewig selbstverklärende, satte Gesellschaft, in der eine von ihr Verachtete, ob gewollt, ob ungewollt bleibt offen, zum Krisenbeschleuniger wird.

Regie: Martin Schulze
Bühne, Kostüme: Anja Müller
Musik: Dirk Raulf
Es spielen: Katharina Abel, Kai Bettermann, Jonathan Dorando, Sina Ebell, Lorenz Grabow,
Adrian Hildebrandt, Matthias Matz, Alina Rank, Sarah Steinbach, Jeremias Steindl, Mike Wiese, Julia Zupanc

TERMINE
17.06.2021 – 19:30 Uhr, Theater Duisburg, Großes Haus
24.06.2021 – 19:30 Uhr, Theater Duisburg, Großes Haus
01.07.2021 – 19:30 Uhr, Theater Duisburg, Großes Haus
03.07.2021 – 19:30 Uhr, Theater Duisburg, Großes Haus

https://www2.duisburg.de/theater/repertoire/20_21/schauspiel/Yvonne_Prinzessin_von_Burgund.php

 

Foto: Sascha Kreklau

FUCKING LONELY

Ein Liederabend

So. Die Tür ist zu. Das war ein toller Abend. Tolle Gespräche, gute Musik, leckeres Essen. Und nun endlich allein. Die Schuhe ausgezogen. Die Füße hochgelegt. Endlich mal nichts tun. Niemandem Rede und Antwort stehen. Einfach mal an die Decke starren. An die Decke starren. An die Decke starren.

Ist es nicht ganz fantastisch, allein zu sein? Ein wenig traurig, schwelgerisch, melancholisch schön? Oder ist es doch ganz fürchterlich, so einsam und verloren? Und man wünscht sich nichts mehr, als Gesellschaft, als Liebe, als berührt zu werden?

“Fucking Lonely” ist ein mal poetischer, mal wütender, zwischen Heiterkeit und tiefer Traurigkeit schwankender Liederabend mit großen Klassikern der Musikgeschichte von den Beatles, Simon & Garfunkel und The Police ebenso wie aktuellen Titeln von Interpreten wie Faber, AnnenMayKantereit und Yung Lean. Die ebenso freche wie melancholische Auseinandersetzung mit dem großen Thema Einsamkeit ist gleichzeitig eine Hommage an das Theater und die technischen Möglichkeiten der Bühnenmaschinerie.

Dauer: ca. 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause

Musikalische Leitung Wolfgang Völkl
Regie Michael Steindl
Bühne, Kostüme Frederike Marsha Coors
Theaterpädagogik Katharina Böhrke
Dramaturgie Florian Götz

MIT
Ferit Albayrak, Ayhan Eranil,
Leoni Gaitanis, Vanessa Kuhnen, Taran Mostofizadeh, Marlene Raab, Maria Radeta, Kats Schlia, Emma Stratmann, Juliette van Loon, Mike Wiese

TERMINE
05.09.2020 – 19:30 Uhr Premiere
12.09.2020 – 19:30 Uhr
21.09.2020 – 19:30 Uhr
02.10.2020 – 19:30 Uhr
15.10.2020 – 19:30 Uhr
29.11.2020 – 19:30 Uhr – Ausfall
26.12.2020 – 19:30 Uhr – Ausfall

© Sascha Kreklau

RATTENKINDER

Spieltrieb – Jugendclub im Theater Duisburg

„Der Wind fuhr sanft durch den mannshohen Mais und erzeugte ein Geräusch wie ein leises Atmen. Hier draußen bewegte sich etwas in der Nacht und sah alles. Selbst die geheimsten Gedanken, die in menschlichen Herzen verschlossen waren.“

Wann wird eine Idee zur Bewegung?
Als sie sich zum ersten Mal begegnet waren – draußen, vor der Stadt – war ihre Welt ein Spielplatz: Hier sollte alles von vorn beginnen, ohne Zwänge, Ideologien, ohne falsche Götter und veraltete Strukturen. Hier draußen hatten sie zueinander gefunden, um sich über die alte Welt zu erheben. Sie, die keinem Gott mehr gehorchen, deren Sprache wir nicht mehr sprechen, deren Blick gerichtet ist auf die Maisfelder und den, der aus einer fernen Zeit zu ihnen spricht: Er, der hinter den Reihen geht.

Ein Stück über Generationenverträge und fundamentalistische Strukturen.

Regie | Bühne: Simon Paul Schneider
Regie-Mitarbeit: Katharina Binder
Kostüme: Christina Hillinger

URAUFFÜHRUNG 16.11.2019

Weitere Termine
2019: 18.11., 21.11, 28.11., 04.12., 09.12.
2020: 13.01., 23.01., 27.01., 04.02., 09.02., 19.02., 28.02.

Beginn ist immer 19.30 Uhr, Dauer: 1 Stunde, 30 Minuten

Theater Duisburg, FOYER III

https://www2.duisburg.de/theater/repertoire/1920/schauspiel/RATTENKINDER.php

https://www.facebook.com/Spieltrieb.Duisburg/