OPER DORTMUND

DER KLEINE SCHWARZE FISCH

Ein Leben in Freiheit, der Sturz der Monarchie und das Ende des persischen Schahs – das waren die Ziele der islamischen Revolution Ende des 20. Jahrhunderts. Im Zuge dieser Bewegung erkämpften die progressiven Gruppen eine neue Staatsform: frei von dominanter Geistlichkeit und Alleinherrschaft. Sie gingen – gewaltsam und im Untergrund – gegen das Regime vor und konnten 1979 die Ausrufung der Islamischen Republik erzwingen.

Der kleine schwarze Fisch, ein Märchen des iranischen Schriftstellers Samad Behrangi, entstand zur Zeit der Aufstände und blieb als vermeintlicher Angriff auf das Schah-Regime zunächst unveröffentlicht. Der kleine schwarze Fisch ist auf der Suche nach der Erkenntnis: Hat der Fluss ein Ende und wenn ja, was befindet sich dort? Welche Lebewesen leben noch in den unterschiedlichen Gewässern? Sein Wunsch nach Wissen wird jedoch torpediert: Zum einen ist seine Mutter in großer Sorge um ihn, zum anderen grenzen die benachbarten Fische den kritischen Freigeist systematisch aus. Ungeachtet aller Entmutigungen begibt sich der kleine schwarze Fisch ins Unbekannte und begegnet einer allgegenwärtigen Abneigung dem Fremden gegenüber.

Behrangis Erzählung bringt die Mechanismen von Feindseligkeit und Abwertung des Anderen zur Sprache und mahnt die Gefahr der Vereinzelung an. Durch die Zusammenarbeit der Komponistin Elnaz Seyedi und des Composer in Residence Thierry Tidrow wird aus dieser philosophischen Erzählung ein modernes musiktheatrales Werk, das eigens für die Mitglieder der Bürger*innenOper geschrieben wird. In der Regie von Justo Moret bringen sie es in zwei Etappen 2022 und 2023 zur Uraufführung.

Komposition Elnaz Seyedi, Thierry Tidrow
Regie Justo Moret

TERMINE
05.06.2022, – PREMIERE

https://www.theaterdo.de/produktionen/detail/der-kleine-schwarze-fisch/

ORPHEUS IN DER UNTERWELT

Mit seinem Gesangstalent soll Orpheus laut der alten Sage selbst Tiere und Steine vor Rührung zum Weinen gebracht haben. In Offenbachs lebhafter Parodie des Mythos hat er allerdings wenig Lust, mit seiner Gesangskunst seine Ehefrau Eurydike aus der Unterwelt zu retten. Denn Orpheus hat mittlerweile ein Auge auf die Nymphe Chloé geworfen. Erst auf Druck der Öffentlichen Meinung macht er sich auf, um seine Frau zu retten, und begibt sich in die Unterwelt.

Im Rahmen des Formats Oper erleben nähert sich der Jugendopernclub Tortugas gemeinsam mit Schüler*innen weiterführender Schulen dem Mythos „Orpheus“. Offenbachs Opéra bouffe bietet den Jugendlichen dabei den Ausgangspunkt für eine humorvolle und scharfe Parodie der
Scheinwelt einer jeden High Society.

In der Reihe Oper erleben feierten die Mitglieder der Tortugas zusammen mit zahlreichen Schüler:innen bereits große Erfolge, beispielsweise mit Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat und Beethoven’s Last Night. Die gemeinsam mit dem Team der Oper Dortmund und den Lehrer*innen der Schulen erarbeitete Inszenierung wird Anfang Juni 2021 auf der großen Bühne im Opernhaus aufgeführt.

Euridyce Lilli Schnabel
Orpheus Felix Kriewald
Pluto Lennart Pannek
Öffentliche Meinung Lina Förster
Jupiter Jan Schebaum
Juno Celina Sedlatschek
Hans Styx Georg Kirketerp
Merkur Christopher Brotzki
Diana Lisa Pauli
Cupido Massimo Buonerba
Venus Sarah Heckner
Minerva Luisa Stevens
Mars Maximilian Berns

Ensemble Tortugas Jonathan Pannek, Lucina Güers, Ulrich Kemajou, Jacob Ambrosius, Johanna Niesse, Benjamin Laas, Sabine Flora, Selma Kirketerp, Sophie Marie Stein, Lilli Bracklow, Patricia Sarinthorn Gildekötter

Turtles
Universitätschor der TU Dortmund
Schulorchester Heisenberg-Gymnasium
Projektorchester

Musikalische Leitung Christoph JK Müller
Inszenierung Alexander Becker
Bühne und Kostüme Annika Haller
Licht Stefan Schmidt
Choreografie Jutta Maas
Choreinstudierung Heinke Kirzinger
Orchestereinstudierung Andrea Aufmkolk
Vocal Coaching Ruth Katharina Peeck, Anna Lucia Struck, Marcelo de Souza Felix
Dramaturgie & Projektleitung Zuzana Masaryk
Koordination Orchester Matthias Keller
Studienleitung Thomas Hannig
Produktionsleitung Fabian Schäfer
Regieassistenz Lilli Bracklow, Johan Schüling
Regieassistenz Bühnenproben & Abendspielleitung David Bolik
Musikalische Assistenz Mattis Markmann
Bühnenbild- & Kostümassistenz N.N.
Inspizienz Ulas Nagler

TERMINE
05.06.2022, 15:00 Uhr – PREMIERE
06.06.2022, 18:00 Uhr 
07.06.2022, 11:00 Uhr

https://www.theaterdo.de/produktionen/detail/orpheus-in-der-unterwelt/

 (c) Björn Hickmann

DER HÄßLICHE

Lette ist schockiert. Er wollte doch nur seine eigene Erfindung bei einem öffentlichen Kongress selbst präsentieren. Warum ihm das verweigert wird, versteht er beim besten Willen nicht. Weder sein Assistent noch sein Chef trauen sich, es ihm direkt ins Gesicht zu sagen. Als er nicht locker lässt, erfährt er von seiner Frau endlich die Wahrheit: Er ist unfassbar hässlich. Diese Offenbarung bringt ihn dazu, sich einem Schönheitschirurgen anzuvertrauen. Nach der OP ist nichts mehr wie zuvor, und Lettes Welt gerät nach und nach unweigerlich aus den Fugen; insbesondere ab dem Zeitpunkt, an dem er nicht mehr der Einzige mit seinem Gesicht ist.

Welche Auswirkungen hat unser Aussehen auf unsere Mitmenschen und damit auf unser eigenes Leben? Welche Chancen und Hindernisse ergeben sich durch ansprechendes oder weniger ansprechendes Äußeres? Das gleichnamige satirische Schauspielstück von Marius von Mayenburg wird durch den Composer in Residence der Oper Dortmund, Thierry Tidrow, und dem Librettisten Manfred Weiß zu einem kurzweiligen, komischen, zeitweise absurden, aber auch nachdenklich machenden Musiktheaterstück.

  • Ausgewählte Vorstellungen von Der Häßliche werden mit Live-Audiodeskription für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen angeboten. Diese finden am Sonntag, 6. März um 11:15 Uhr sowie an den Freitagen am 18. März und 8. April um jeweils 11 Uhr statt.
  • Vor jeder dieser Vorstellungen gibt es etwa eine Stunde vor Beginn eine einführende Touch Tour. Bei dieser erfahren Sie Wissenswertes über das Stück und haben die Möglichkeit, die Kostüme und das Bühnenbild zu ertasten sowie die Darsteller*innen und Musiker*innen kennen zu lernen. 

Die Vorstellung dauert etwa 70 Minuten. Im Anschluss gibt es die Gelegenheit zu einem Nachgespräch für alle Interessierten mit Beteiligten der Produktion.

Lette Marcelo de Souza Felix
Fanny Anna Lucia Struck, Wendy Krikken
Scheffler Ruth Katharina Peeck
Karlmann Daegyun Jeong

Mitglieder der Dortmunder Philharmoniker (Streichquartett & Synthesizer)

Komposition Thierry Tidrow
Musikalische Leitung Christoph JK Müller, Satomi Nishi
Inszenierung Zuzana Masaryk
Bühne und Kostüme Emine Güner
Dramaturgie Matthias Keller
Musiktheatervermittlung Zuzana Masaryk
Studienleitung Thomas Hannig
Produktionsleitung Fabian Schäfer
Regieassistenz Lilli Bracklow
Technische Betreuung Simon Wilsdorf
Produktionsberatung Access Maker by Un-Label
Audiodeskription Matthias Huber, Rose Jokic

TERMINE
17.02.2022, 11:00 Uhr – PREMIERE
20.02.2022, 11:00 Uhr
22.02.2022, 11:00 Uhr
24.02.2022, 11:00 Uhr
03.03.2022, 11:00 Uhr
16.03.2022, 11:00 Uhr
18.03.2022, 11:00 Uhr

https://www.theaterdo.de/produktionen/detail/der-haessliche/

Anna Lucia Struck, Ruth Katharina Peek und Marcelo de Souza Felix in »Persona« (c) Björn Hickmann

PERSONA

Eine Oper für Jugendliche von Thierry Tidrow (Komposition) und Franziska vom Heede (Libretto) nach einem Konzept von Zsófia Geréb, Franziska vom Heede und Thierry Tidrow

Persona kennt deine Wünsche bevor du sie kennst, träumt deine Träume, bevor du sie träumst und zusammen haben wir die Chance etwas Großartiges zu erschaffen: DICH – als beste Version deiner selbst!”

Alex, Rocco und Charly geht es wie den meisten Jugendlichen in ihrem Alter: Sie befinden sich im freien Fall, auf der Suche nach Antworten auf die Frage wer sie sind und wer sie werden wollen. Sie sind aber auch Influencer*innen, deren Leben sich im sozialen Netzwerk Persona abspielt. Längst dokumentieren sie hier nicht mehr was sie erleben, sondern passen ihr Leben den Regeln der Social-Media-Welt an: Sind sie es, die ihre Follower*innen beeinflussen oder ist es umgekehrt?
Der Zwang zu kuratierter Realität stellt hohe Anforderungen an Alex, Rocco und Charly und verleiht den Problemen des Erwachsenwerdens eine ganz neue Dimension.
Online ihre Selbstbestimmung zu verteidigen und ihren Kanal als Bühne für die eigene Botschaft zu nutzen, ist die Herausforderung, der sich die drei stellen.
In Zusammenarbeit mit der Akademie für Theater und Digitalität schaffen der Composer in Residence Thierry Tidrow, die Librettistin Franziska vom Heede und die Regisseurin Zsófia Geréb ein Musiktheaterstück, das den Einfluss der sozialen Medien in der heutigen Zeit aufgreift. Besonders ist hierbei, dass das Publikum den Verlauf der Handlung maßgeblich mitgestaltet und somit einen direkten Einfluss auf den Ausgang der Geschichte nimmt.

Alex Ruth Katharina Peeck
Charly Anna Lucia Struck
Rocco Marcelo de Souza Felix

Mitglieder der Dortmunder Philharmoniker (Streichquartett & Synthesizer)

Komposition Thierry Tidrow
Musikalische Leitung Christoph JK Müller, Satomi Nishi
Regie Zsófia Geréb
Bühne und Kostüme Dina Nur
Licht Bianca Fischer
Game Developer Sven Ehrentraut
Mediaartist/Operator Alexander Hügel
Dramaturgie Michael Eickhoff, Dr. Merle Fahrholz, Matthias Keller, Roman Senkl
Studienleitung Thomas Hannig
Produktionsleitung Fabian Schäfer
Regieassistenz Christina Schmidt

TERMINE
16.09.2021, 11:00 Uhr – PREMIERE
03.11.2021, 11:00 Uhr
05.11.2021, 11:00 Uhr
17.11.2021, 11:00 Uhr
18.11.2021, 11:00 Uhr
27.11.2021, 15:00 Uhr


05.06.2021, 17:00 Uhr – PREMIERE online
08.06.2021, 11:00 Uhr – online
09. 06.2021, 11:00 Uhr) – online

https://www.theaterdo.de/produktionen/detail/persona/

KIRSAS MUSIK

URAUFFÜHRUNG
Mobile Oper von Thierry Tidrow und Ilaria Lanzino • In deutscher Sprache • Ab 4 Jahren

Mara und Tara haben gerade Freundschaft geschlossen, als jemand Neues auftaucht: Kirsa. Doch der Junge verhält sich irgendwie anders als alle anderen Kinder, die die beiden Mädchen kennen. Weil Mara und Tara nichts mit seiner Art anfangen können, wollen sie auch nichts mit Kirsa zu tun haben. Als dieser das merkt, zieht er sich in sich zurück. Doch Mara lässt die Begegnung mit ihm keine Ruhe. Sie ist neugierig geworden und möchte mehr über diesen neuen und doch so interessanten Jungen erfahren.

Kirsas Musik wurde von dem Composer in Residence Thierry Tidrow eigens für das 2019 gegründete Ensemble der Jungen Oper komponiert. Besonders ist daran, dass er sich in dieser Komposition einzig auf die menschliche Stimme konzentriert und Instrumente außen vor lässt – Kirsas Musik ist eine a capella-Oper! So können sich die jungen Zuhörer*innen ganz bewusst auf die verschiedenen Stimmen der Sänger*innen einlassen und auf diese Weise die feinen Unterschiede zwischen Kirsa, Mara und Tara auch musikalisch wahrnehmen.

Im Anschluss an die Vorstellung gibt es die Gelegenheit zu einem Nachgespräch mit den Beteiligten der Produktion. Am 25.03.22 findet eine Vorstellung im Rahmen von Auf die Ohren, fertig, los!, Festival und Konferenz der Jungen Opern Rhein-Ruhr statt.

Die Inszenierung wird sowohl in der Oper Dortmund als auch als mobile Produktion in Kindergärten Dortmunds zu sehen sein.

BESETZUNG
Kirsa Marcelo de Souza Felix
Mara Ruth Katharina Peeck
Tara Anna Lucia Struck

Komposition, musikalische Leitung Thierry Tidrow
Regie Ilaria Lanzino
Bühne und Kostüme Emine Güner
Dramaturgie Matthias Keller
Musiktheatervermittlung Zuzana Masaryk
Studienleitung Thomas Hannig
Produktionsleitung Fabian Schäfer
Regieassistenz Lilli Bracklow
Technische Betreuung Simon Wilsdorf

TERMINE
So, 05.09.2021, 15:00 Uhr, Operntreff
Weitere Termine folgen.

https://www.theaterdo.de/produktionen/detail/kirsas-musik/

DIE BÜRGSCHAFT – WE DO OPERA! DIE DORTMUNDER BÜRGER*INNENOPER

„Zu Dionysos, dem Tyrannen, schlich, Damon, den Dolch im Gewande“

Vor 222 Jahren begann Friedrich Schiller mit diesen Worten eine der wohl bekanntesten Balladen der deutschen Literaturgeschichte: Die Bürgschaft. Damons Attentat auf Dionysos scheitert, doch kann er den Tyrannen überzeugen, seine Hinrichtung um drei Tage aufzuschieben, um die Hochzeit seiner Schwester zu feiern. Als Sicherheit, dass er wiederkehrt, muss er seinen besten Freund in den Händen des Tyrannen zurücklassen. Damit beginnt Damons Odyssee…

Die Bürgschaft erzählt die Geschichte einer Freundschaft: von Treue und Redlichkeit, von Opfern und Entbehrungen. Sie handelt vom Kampf eines Menschen für seine moralischen Überzeugungen, allen Hindernissen zum Trotz. Die Bürgschaft ist gleichsam eine Handlungsanweisung und als solche wirkt sie über die Zeit hinweg. Beeinflusst durch die Französische Revolution ist sie heute aktueller denn je. Sie macht Mut: Mut, sich als Volk, als Bürger, gegen Tyrannen zu erheben und die Moral als einzigen Leitfaden nutzen.

In der Regie von Justo Moret und zur Musik des Composers in Residence Thierry Tidrow bringen die Mitglieder der Dortmunder Bürger*innenOper in der rauen, Industriecharme atmenden Stahlhalle der DASA ein Fanal gegen Unterdrückung und einen Triumph der Freundschaft auf die Bühne. 

BESETZUNG
Komposition Thierry Tidrow
Musikalische Leitung
 Ruth Katharina Peeck
Regie 
Justo Moret
Bühne und Kostüme 
Anna Hörling
Video 
Alexander Hügel
Organisatorische Leitung 
Fabian Schäfer
Leitung Santur-Gruppe 
Kioomars Musayyebi
Leitung Bağlama-Gruppe 
Imam Yildirim
Interkulturelle Beratung 
Dany Handschuh

TERMINE
So, 21.11.2021, 20:30Uhr, DASA (Friedrich-Henkel-Weg 1-25)
Mo, 22.11.2021, 20:30Uhr, DASA (Friedrich-Henkel-Weg 1-25)

https://www.theaterdo.de/produktionen/detail/die-buergschaft/

2020/2021

AVAS WELT – EINE MUSIKALISCHE SPURENSUCHE

Eine Miniserie ab 8 Jahren • Kooperation der Oper Dortmund mit den Dortmunder Philharmonikern

Ava entdeckt in dem Haus, in das sie mit ihrer Familie einzieht, einen geheimnisvollen Dachboden. Auf diesem befinden sich nicht nur verstaubte Instrumente und Noten, sondern auch Notizen, Briefe und alte Fotos. In diesen scheint sich alles um das Opernhaus, das Orchester, Kompositionen und merkwürdig klingende Fremdwörter wie Legato zu drehen … Aber wohin führen diese Hinweise? Als Ava sich genauer umsieht, wird sie plötzlich in eine völlig fremde Welt gezogen, in der sie sich erst einmal zurecht finden muss.

In der Serie Avas Welt begibt sich die 11-jährige Hauptdarstellerin in die Katakomben des Theaters. In 26 fünfminütigen Folgen lernt sie die dort arbeitenden Menschen und ihren Alltag kennen und erfährt einiges über das Musiktheater und bekommt Musikstücke aus mehreren Jahrhunderten zu hören. Zeichentrick-Elemente und eigens für die Serie komponierte Filmmusik machen diese Entdeckungsreise zu einer kurzweiligen Einführung in die Welt des Musiktheaters.

Mit dem Ensemble der Jungen Oper Ruth Katharina Peeck, Anna Lucia Struck, Marcelo de Souza Felix

Sowie Mitgliedern der Dortmunder Philharmoniker und weiteren Mitarbeitenden des Theater Dortmund

Konzept und Drehbuch Gabriela Burkhardt, Andrea Hoever, Matthias Keller, Zuzana Masaryk, Michelle Piras, Christina Schmidt
Regie Gabriela Burkhardt, Andrea Hoever
Kamera und Schnitt Michelle Piras
Musikalische Leitung Christoph JK Müller
Komposition Henrik Albrecht
Illustration und Animation Rainer Schiffmann, Ralf Tittel

TERMINE
Die Serie ist ab dem 1. Juni in voller Länge abrufbar

https://www.theaterdo.de/produktionen/detail/avas-welt-eine-musikalische-spurensuche/

SOUNDS OF DORTMUND

Mit Sounds of Dortmund setzt die Oper Dortmund dort an, wo der MusiCircus in der Spielzeit 2018/19 aufgehört hat. Erneut waren musizierende Formationen und alle Dortmunder:innen dazu eingeladen, Teil der performativen Soundcollage zu werden. Einen Tag sollte Dortmund dabei mit Musik, Geräuschen, Tönen und Performances bespielt werden. Ein poetisches Klangkunstwerk, bei dem die Vielfalt der Stadt mit ihren individuellen Sounds in den Mittelpunkt gestellt wird.

Aufgrund der Covid 19-Situation und dem damit verbundenen Verbot von Großveranstaltungen wird die ursprünglich geplante Version von Sounds of Dortmund zu einem experimentellen Musiktheaterfilm transformiert. An unterschiedlichen Veranstaltungsorten und bekannten Dortmunder Szene-Locations werden die Mitwirkenden gemeinsam mit Sänger:innen aus dem Dortmunder Opernensemble sowie der Dortmunder Hip-Hop Legende Too Strong ein musikalisches Arrangement einspielen, das mit einer Soundcollage zu einem Musiktheaterfilm verschmolzen wird.

Sounds of Dortmund feiert am 17. April 2021 seine Filmpremiere im Dortmunder Opernhaus und wird anschließend über die Spielzeit verteilt an einigen der beteiligten Veranstaltungsorte präsentiert und durch ein musiktheatrales Rahmenprogramm ergänzt.

Konzept und Gesamtgestaltung Alvaro Schoeck
Produktionsleitung Houssie Shirin

TERMIN
Samstag, 16. Januar 2021, 15:00 Uhr – Digitale Premiere
Samstag, 17. April 2021, 15:00 Uhr – Premiere öffentliche Aufführung
Samstag, 25. September 2021, 19:30 Uhr

https://www.theaterdo.de/produktionen/detail/sounds-of-dortmund/

NEVERLAND

Junge Oper

Ein Lohengrin für Jugendliche nach Richard Wagner

Fassung von Francesco Damiani und Alvaro Schoeck. Auftragswerk der Oper Dortmund. In deutscher Sprache

ab 12 Jahren

Lohengrin trägt ein Geheimnis mit sich. Eines, nach dem bloß niemand fragen soll. Und was, wenn doch? Dann gerät sein gesamtes Lebenskonstrukt aus den Fugen. Aber in seine mühsam aufgebaute schöne Welt dringt die Liebe ein. Die Liebe zu Elsa, die sich eine ungetrübte Zweisamkeit wünscht, die bereit ist (fast) alles für das gemeinsame Lebensglück zu geben. Doch verträgt eine Partnerschaft Geheimnisse? Eher nicht. Dieser Ansicht sind jedenfalls Ortrud und Friedrich, die der neuen Beziehung zwischen Elsa und Lohengrin skeptisch gegenüberstehen. Was wäre, wenn dieser einfach nur ein großartiger Schwindler ist und Elsa von vorne bis hinten betrügt? Da hilft nur eins: Das wohlgehütete Geheimnis muss gelüftet werden.

Frei nach Richard Wagners Romantischer Oper Lohengrin entstand dieses Werk für Jugendliche. Im Mittelpunkt der Adaption steht das große Frageverbot: „Nie sollst du mich befragen …“. Aber ist das wirklich klug? Sollte eine junge Frau nicht eher ihre Zweifel laut aussprechen? In Wagners Original nicht, da Elsa dadurch Lohengrin auf immer verliert. Aus heutiger Sicht kann sich eine junge Frau aber erst durch selbstständiges Denken aus romantischen Träumereien befreien. Und genau hierbei helfen ihr Ortrud und Friedrich, die mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen. Die behutsame Adaption folgt musikalisch und textlich dem Original in drei Akten und erlaubt so einen Einstieg in Wagners monumentales Werk, der dennoch aus einer heutigen Perspektive heraus erfolgt.

BESETZUNG

Lohengrin Fritz Steinbacher
Elsa Irina Simmes
Ortrud Hyona Kim
Friedrich Mandla Mndebele

Mit den Dortmunder Philharmonikern

Musikalische Leitung Satomi Nishi
Regie Alvaro Schoeck
Bühne und Kostüme Emine Güner
Dramaturgie Merle Fahrholz, Matthias Keller
Licht Bianca Fischer
Regieassistenz Clara Schamp / David Martinek
Produktionsleitung Fabian Schäfer

TERMINE

17.11.2019  11:00 Uhr
21.11.2019  11:00 Uhr
28.11.2019  11:00 Uhr
29.11.2019  11:00 Uhr
03.12.2019  11:00 Uhr
04.12.2019  11:00 Uhr

https://www.theaterdo.de