Home Events LI-TAI-PE

LI-TAI-PE

Clemens von Franckenstein (1875 – 1942)
Oper in drei Akten, op. 43, Libretto von Rudolf Lothar

Wenigen sagt der Name Clemens von Franckenstein etwas, allenfalls denken einige noch an sein Wirken als Intendant, zunächst in Wiesbaden, schließlich – nach dem Tode Anton von Speidels – ab 1912 als Leiter der Münchener Hofoper. Durch die Berufung Hans Knappertsbuschs und durch die Gestaltung eines noch heute vorbildlichen Spielplans hat der 1914 zum Generalintendanten Ernannte bis zum Revolutionsjahr 1918 und dann wieder von 1924 bis zum erzwungenen Rücktritt im Jahre 1934 der Bayerischen Staatsoper ein glanzvolles Gepräge verliehen. Die immense Bedeutung seiner kulturpolitischen Leistungen wird gekrönt durch das eigene kompositorische Schaffen, das insbesondere in der Oper LI-TAI-PE Elemente der von Wagner bestimmten Neuromantik mit einem von Debussy beeinflussten exotischen Impressionismus zu unverwechselbarer Eigensprache verschmilzt. Die bis in die vierziger Jahre des 20. Jahrhunderts vielgespielte Oper markiert einen Höhepunkt der jüngeren deutschen Musiktheatergeschichte. An den sich freilich niemand mehr erinnert!

Mit durchweg historischem Personal erzählen Franckenstein und sein Librettist Rudolf Lothar (der für Eugen d’Albert das Libretto zu TIEFLAND geschrieben hatte) die gänzlich legendäre Geschichte vom versoffenen, aber genialen Dichter, den die Intrigen zweier Schranzen am Hofe des Kaisers fast das Leben kosten – und der sich als Lohn für die erfolgreiche Liebeswerbung zugunsten des Herrschers nichts wünscht als seine Freiheit an der Seite jener Frau, die ihn rettete – seit der Uraufführung in Hamburg am 2. November 1920 entwickelte sich LI-TAI-PE zu einem beim Publikum ungeheuer beliebten Werk der Opernliteratur, das bis zur Schließung der Theater 1944 gespielt wurde – obwohl der aristokratische Komponist den Machthabern suspekt war, dem es überdies gelungen war, stets Distanz zum Regime zu wahren – FOKUS ’33 geht hier erneut der Frage nach, wie ein Renner des Repertoires so gänzlich von den Bühnen verschwinden konnte. Diese Produktion wird von Deutschlandfunk Kultur aufgezeichnet und zeitversetzt übertragen.

BESETZUNG

Kaiser Hüan-Tsung Mark Morouse
Dichter Li-Tai-Pe Mirko Roschkowski
Ho-Tschi-Tschang, Doktor d Kais. Akad. Giorgos Kanaris
Yang-Kwei-Tschung, Erster Minister Tobias Schabel
Kao-Li-Tse, Kommandant der Garden Johannes Mertes
Ein Herold Martin Tzonev Ein Wirt Kieran Carrel
Ein Soldat Pavel Kudinov
Fei-Yen, eine koreanische Prinzessin Ava Gesell
Yang-Gui-Fe, ein Mädchen aus dem Volke Anna Princeva
 
Chor Chor des Theater Bonn
Extrachor Extrachor des Theater Bonn
Orchester Beethoven Orchester Bonn
 
Musikalische Leitung Hermes Helfricht
Inszenierung Adriana Altaras
Bühne Christoph Schubiger
Kostüme Nina Lepilina
Licht Boris Kahnert
Dramaturgie Andreas K. W. Meyer
Choreinstudierung Marco Medved
 
Regieassistenz und Abendspielleitung Ruben Michael
Idilsu Yaman
Studienleitung Pauli Jämsä
Bühnenbildassistenz Ansgar Baradoy
Kostümassistenz Sarah Magirius, Nury Stefanie Willig
Inspizienz Barbara Schröder
 

TERMINE
So., 22.05.2022, 18:00 Uhr – Premiere
Sa., 04.06.2022, 19:30 Uhr
Sa., 11.06.2022, 19:30 Uhr
So., 19.06.2022, 18:00 Uhr
Fr., 24.06.2022, 19:30 Uhr 

 
 
 
 
 
 

Datum

22. Mai 2022
Vorbei!

Uhrzeit

18:00

Veranstaltungsort

Bonn
Am Boeselagerhof 1, 53111 Bonn

Veranstalter

Theater Bonn
Telefon
+49 228 77 8008
Website
http://www.theater-bonn.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.